Parkett verlegen

Unsere Leistungen im Bereich des Parkettverlegens auf einen Blick

 

Shop

Partner

Ausstellung

Warum sollten Sie einem Profi das Verlegen des Bodens anvertrauen?

Begabte Hobbyhandwerker legen gerne selbst Hand an, wenn es um ihren neu erworbenen Lieblingsboden geht. Wir würden Ihnen selbstverständlich nie verbieten, den bei uns bestellten Boden anschließend selbst zu verlegen. Dennoch würden wir Ihnen empfehlen, uns diese Arbeiten zu überlassen, da wir als Meisterbetrieb mit 50-jähriger Erfahrung tägliche Übung und das notwendige Fachwissen dafür haben.

Welche Vorteile ergeben sich bei der Verlegung durch einen Profi?

Als Parkettverleger haben wir den Vorteil, dass wir täglich mit diesen Arbeiten beschäftigt sind und auf ein umfangreiches Fachwissen zurückgreifen können – auch und ganz besonders in problematischen Fällen in schwierigen Räumen.

Einem Heimwerker sind oft einige mögliche Problempunkte gar nicht bewusst, sodass er plötzlich vor schwierigen Herausforderungen stehen könnte, die er nicht hat kommen sehen. Daher möchten wir Ihnen einige Vorteile und Probleme schildern, die mit den notwendigen Tätigkeiten des Boden- und Parkettverlegens zusammenhängen.

Kontakt

Wir verlegen alle angebotenen Qualitätsbodenbeläge

  • Alle gängigen Parkettböden
  • Alle Holzböden
  • PVC-Böden
  • Linoleumböden
  • Gummiböden
  • Vinylböden
  • Korkböden
  • Laminatfußböden
  • Elastische Bodenbeläge und Teppichböden

Vor allem die beliebten Sorten:

• Massivholz-Parkett
• Massivholz-Dielen
• Landhausdielen
• Fertigparkett

Außerdem bringen wir sämtliche Fußleisten aus Holz, Kunststoff oder Vinyl an.

Acht gute Gründe für Parkett Dangschat

Einen Fußboden neu zu verlegen, ist eine große Herausforderung, die für Laien und Hobbyhandwerker sehr zeitintensiv ist und sich besonders für Berufstätige, die nicht an der Verlegearbeit dranbleiben können, hinzieht. Auch die Konzentration auf das Verlegen der Böden ist nach einem harten Arbeitstag im Büro häufig eingeschränkt.

Unser professionelles Team ist schneller, da wir effektiv und routiniert arbeiten können. Denn das Bodenverlegen ist unser tägliches Brot und wir führen es fachmännisch und sorgfältig aus – ohne zuvor noch einer anderen anstrengenden Arbeit nachzugehen.

Weniger Schmutz

Solange Sie Ihren Boden neu verlegen, leben Sie in mitten einer Baustelle und abgedeckter oder abgebauter Möbel. Nicht fachgerecht abgedeckte Möbel oder Bearbeitungsvorgänge können auch ein übermäßiges Maß an Schmutz produzieren, das ein Fachmann dank seiner Übung und der geeigneten Profigeräte vermeiden kann.

Termingerechte Verlegung

Unsere zuverlässigen qualifizierten Bodenleger verlegen den Boden schnell, präzise und fachgerecht unter Einhaltung aller vorgegebenen Termine und Sonderwünsche. Dadurch lässt sich die Zeit, in der Sie auf einer Baustelle leben, drastisch verkürzen.

Richtige Entfernung des alten Bodenbelags

Das richtige Entfernen des alten Belages wird leider häufig unterschätzt. Auch hier ist es unbedingt erforderlich, dass der Altbelag fachmännisch entfernt wird. Gerade für alte Beläge wie beispielsweise Linoleum (wegen des Klebers) oder PVC oder Flexplatten gibt es besondere Vorschriften, da diese Beläge, wenn sie in den 1960er – 1980er Jahren verlegt wurden, Asbest enthalten können!

Ein Fachmann kennt sich damit aus und kann Ihnen genau sagen, wie in einem solchen Fall vorzugehen ist. Selbstverständlich steht er Ihnen auch bei der korrekten Entsorgung zur Seite. Diese Hilfestellung haben Heimwerker meist nicht oder sind sich im schlimmsten Fall nicht einmal der Gefahr bewusst, in der sie schweben.

Abfräsen alter Spachtelmasse und Klebstoffreste

Davon abgesehen gehört neben dem Entfernen des ursprünglichen Belages auch das Abfräsen der alten Spachtelmasse oder der Klebstoffreste dazu. Das ist besonders wichtig, weil es sonst beim späteren Auftragen des neuen Klebers zu unerwünschten chemischen Reaktionen kommen kann. Dabei könnten sich unangenehme Gerüche entwickeln und der neu verlegte Boden könnte wieder abplatzen.

Zudem können Sie natürlich keinen neuen Boden auf eine unebene Fläche voller Klebe- oder Bodenreste verlegen. Alle „Löcher“ oder Hohlräume, die sich dadurch bilden und alle „Hügelchen“, die unter dem neuen Boden noch bestehen, würden sich auf den frischen Belag übertragen.

Dies kann sich optisch auswirken, aber vor allem auch die Haltbarkeit beeinträchtigen. Ferner müssten Sie damit rechnen, dass sich durch diese Kraterlandschaft unter Ihrem neuen Boden auch jeder Ihrer Schritte dröhnend im gesamten Haus verbreitet. Denn unebene Böden fördern eine unangenehme Schallübertragung.

Hilfe bei der Entsorgung des alten Belags

Selbstverständlich helfen wir Ihnen bei der notwendigen Entsorgung Ihres alten Fußbodenbelags. Denn Ihre alten Teppiche oder PVC-Böden dürfen nicht im normalen Hausmüll entsorgt werden. Durch unser Fachpersonal werden alte Bodenreste kostengünstig und fachgeregt entsorgt und Sie haben keine Mühe damit.

Richtige Vorbereitung des Untergrunds

Besonders der Umgang mit dem Untergrund und der Vorbereitung für den Belag ist für Ungeübte schwierig. Denn je nach Bodenbelag ändert sich auch die Flexibilität. Ihr Untergrund muss unbedingt trocken sein, damit der ausgewählte Wunschboden auch hält. Dafür könnten eine Estrich- oder Feuchtigkeitsmessung notwendig werden, die am besten vom Fachmann durchgeführt wird.

Passender Kleber und geeignete Versiegelung

Der gewünschte Boden muss fachgerecht auf den Untergrund aufgeklebt werden. Dafür stehen mehrere Kleber zur Verfügung, die jeweils an den Belag angepasst sein müssen. Ein Fachmann hat für jeden Boden das passende Qualitätsprodukt zur Hand.

Dasselbe können wir auch von der Versiegelung sagen. Denn um Ihren Boden unempfindlicher zu machen gegen äußere Einflüsse und Beschädigungen, sollte er versiegelt oder geölt werden. Auch dafür gibt es mehrere Möglichkeiten, die ein Fachmann perfekt nach den vorhandenen Gegebenheiten auswählen kann.

Für jeden Raum der richtige Boden

Bereits bei der Erstberatung weisen wir unsere Kunden darauf hin, dass es für jeden Raum und jeden Zweck eine geeignete Bodenart gibt. Beispielsweise würden wir Ihnen nie raten, einen weichen, warmen Korkboden in einem Büro zu verbauen, in dem Sie anschließend schwere Schränke auf den Boden stellen. Damit würden Sie ihn kaputtmachen. Auch in einem Badezimmer können Sie keine feuchtigkeitsempfindlichen Böden verlegen.

Ein Fachmann wird immer genau wissen, welche Vor- und Nachteile welcher Boden mit sich bringt und wofür er geeignet ist und wie man ihn am besten verlegt: Lose oder schwimmend, oder vielleicht mit einem Click-System oder lieber einer Fixierung oder einer Verklebung. Und für alle Varianten müssen die Böden jeweils anders vorbereitet werden, damit sie hinterher auch halten.

Massivparkett oder Fertigparkett? Geölt oder versiegelte Oberfläche?

Besonders beliebt sind Massiv- und Fertigparkettböden, die leicht verwechselt werden können. Sie sehen zwar gleich aus, fühlen sich aber unterschiedlich an und sind auch anders aufgebaut. Für eine geeignete Auswahl des optimalen Parkettbodens führen wir Ihnen gern den Unterschied vor.

Massivparkett

Da die massiven Parkettböden aus einzelnen massiven Holzstäben bestehen, sind sie eher schlicht und „arbeiten“. Auf eine konstante Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit sollte zwingend geachtet werden. Wird die Luftfeuchtigkeit zu stark unterschritten, zieht das Massivholz sich zusammen, es entstehen Fugen, wird dagegen die Luftfeuchtigkeit erhöht dehnt das Massivholz sich aus und wölbt sich im schlimmsten Falle nach oben, so wie es bei Holz üblich ist. Massivholz ist in den stärken von 8 mm bis 22 mm erhältlich.

In unserem Sortiment finden Sie verschiedene beliebte und moderne Designs in verschiedenen Holzarten wie beispielsweise Schiffsboden, Fischgrat, Doppel Fischgrad , Würfel, Leiterboden, Industrieparkett und Kopfholzparkett, wilder Verband oder englischer Verband.

Fertigparkett

Die Fertigparkettböden hingegen haben eine Nutzschicht aus Massivholz von mind. 3,6 mm sowie ein bis zwei Schichten aus Sperrholz oder anderen Hölzern, meistens Fichte Tanne, die kreuzweise miteinander verleimt sind. Dadurch verzieht es sich nicht bei schwankender Luftfeuchtigkeit. Durch die kreuzweise verleimten Schichten wird das arbeiten des Holzes gehemmt. Somit kann Fertigparkett auch in etwas schwierigen Räumen wo Luftfeuchtigkeitsschwankungen stattfinden, verlegt werden. Fertigparkett ist in den stärken von 10 mm bis 20 mm erhältlich.

In unserem Sortiment finden Sie verschiedene beliebte und moderne Designs in verschiedenen Holzarten wie beispielsweise Schiffsboden, Fischgrat, Doppel Fischgrad , Würfel, Leiterboden, wilder Verband oder englischer Verband.

Lackierte Parkett-Oberfläche

Lackiertes Parkett ist sehr pflegeleicht und schützt über viele Jahre hinweg dauerhaft vor der täglichen Beanspruchung. Lackierte Parkettfußböden sind anfälliger für Kratzer, Macken oder Schrammen, diese sind schneller auf der Oberfläche zu erkennen als bei geölten Parkettböden. Eine patenzielle Oberflächenreparatur ist zwar möglich aber mit sehr viel Aufwand verbunden. Meistens bleiben diese Reparaturen sichtbar.

Parkettversiegelungen gibt es in extra matt, ultra matt, matt, seidenmatt, seidenglänzend, glänzend oder in Hochglanz. Alle unsere Parkettlacke verfügen über einen natürlichen glatten Effekt.

Geölte Parkett-Oberflächen

Geöltes Parkett erhält das natürliche Aussehen des Holzes. Die Oberfläche ist eher etwas stumpf / matt aber sehr natürlich. Kratzer sind nicht so schnell sichtbar und eine Oberflächenreparatur ( patenziell ) ist schnell und beinahe unsichtbar durchzuführen. Ein geölter Parkettboden ist etwas pflegeintensiver als ein versiegelter Parkettboden.

Mindestens ein bis zweimal pro Jahr sollte ein geeignetes Pflegeöl aufgetragen werden. In Objektbereichen sollte das Pflegeöl öfters aufgetragen werden. Wenn Sie die geeigneten Pflegeprodukte verwenden werden Sie jahrelang Ihren schönen natürlichen Parkettboden genießen.

Auch eine Einfärbung in verschiedenen Farbtönen ist bei geölten Böden möglich.

Für jeden Raum der richtige Boden

Bereits bei der Erstberatung weisen wir unsere Kunden darauf hin, dass es für jeden Raum und jeden Zweck eine geeignete Bodenart gibt. Beispielsweise würden wir Ihnen nie raten, einen weichen, warmen Korkboden in einem Büro zu verbauen, in dem Sie anschließend schwere Schränke auf den Boden stellen. Damit würden Sie ihn kaputtmachen. Auch in einem Badezimmer können Sie keine feuchtigkeitsempfindlichen Böden verlegen.

Ein Fachmann wird immer genau wissen, welche Vor- und Nachteile welcher Boden mit sich bringt und wofür er geeignet ist und wie man ihn am besten verlegt: Lose oder schwimmend, oder vielleicht mit einem Click-System oder lieber einer Fixierung oder einer Verklebung. Und für alle Varianten müssen die Böden jeweils anders vorbereitet werden, damit sie hinterher auch halten.

Lust auf Beratung?

Besuchen Sie uns